Deutsch / English
Reset
v
v
v

White Death


2014 DOK Leipzig, Dok Internationaler Wettbewerb Kurz, Animadok Award
Chile | 2014 | 17 Minuten | spanisch | englische Untertitel | Deutsche Premiere
Back to film list
Zurück
White Death | Muerte blanca


KATALOGTEXT
Vivisektion einer Landschaft: In düsteren Schwarz-Weiß-Bildern werden Panoramen einer kargen Bergregion aufgeblättert. Schmale Pfade winden sich durch das Andengebirge. Kreuze zieren den Weg. Die Überreste einer Kaserne kommen zum Vorschein. Einst waren hier Rekruten untergebracht, die zu einer letzten Übung aufbrachen und in einen Schneesturm gerieten. Bruchstückhaft kollidieren Realaufnahmen mit Animationen, die aufs Äußerste reduziert sind. Die Emulsionsschicht des Filmmaterials beginnt zu pulsieren, sich aufzulösen. Abrupte Lichtblitze zerstören jeglichen Ansatz von Narration. Hier soll kein Ereignis aus dem Jahre 2005 rekonstruiert, sondern ein Albtraum aus Kälte und Tod nachvollzogen werden, der sich unwiderruflich in die Landschaft eingeschrieben hat.
Regisseur Roberto Collío weiß nicht nur, virtuos mit den verschiedenen Materialien zu experimentieren und grafische Analogien zu evozieren. Seine Laufbahn begann als Sounddesigner, und so findet auf der subtil gearbeiteten Tonspur das einsame Sterben der jungen Soldaten in den immer leiser werdenden Tönen einer Trillerpfeife seinen langen traurigen Nachhall.
Cornelia Klauß
Credits
Originaltitel: Muerte blanca
Land: Chile
Jahr: 2014
Sprache: spanisch
Untertitel: englische
Laufzeit: 17 Minuten
Format: DCP
Farbe: B&W
Regie: Roberto Collío
Produktion: Isabel Orellana Guarello
Kamera: Matías Illanes
Schnitt: Roberto Collío
Animation: Jota Sandoval, Roberto González
Ton: Roberto Collío
Musik: Roberto Collío
Buch: Roberto Collío
Website:
KONTAKT
Isabel Orellana Guarello
Araucaria Cine
email: isaorellanag@araucariacine.com

SHARE THIS FILM

Annotationsverweis
Die Texte zu den Filmen in den Wettbewerbsprogrammen Dokumentarfilm und im Internationalen Programm wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Alle anderen nicht namentlich gekennzeichneten Beiträge sind Produktionsmitteilungen.