Deutsch / English
Reset
v
v
v

Sansui, Landschaft


2014 DOK Leipzig, Dok Internationales Programm
Deutschland, Japan | 2014 | 27 Minuten | deutsch, japanisch | deutsche Untertitel | Weltpremiere
Back to film list
Zurück
Sansui, Landschaft | Sansui, Landschaft


KATALOGTEXT
Die Japaner pflegen eine besondere Beziehung zu den Bergen. Das ist nicht erst seit der kitschigen Verfilmung von „Heidi“ so. Der schneebedeckte Fujisan (wie der Fujiyama korrekt heißt) ist sicher das beliebteste Postkartenmotiv. Die Farbholzschnitte von Katsushika Hokusai visualisieren hoch meisterlich die Ehrfurcht vor den Naturgewalten. Kein Wunder: Der Archipel besteht zu zwei Dritteln aus Bergen und befindet sich zudem auf einer Bruchzone von tektonischen Platten. Dieser fragile Untergrund, der regelmäßig Erdbeben und Tsunamis mit verheerenden Folgen auslöst, hat das Leben der Bewohner tief geprägt. Aber sie haben auch gelernt, sich damit zu arrangieren. Die auch als Installationskünstlerin arbeitende Filmemacherin Nina Wiesnagrotzki betreibt in ihrem Film „Sansui, Landschaft“ eine Art Bild-Untersuchung, um sich der japanischen Mentalitätsgeschichte zu nähern. Dabei bewegt sie sich in immer weiter ausholenden Denk-Kreisen, die auch das Bilderarsenal des populären Kinos, der Comics und Legenden einschließen. Spätestens seit der Katastrophe von Fukushima weiß man, dass Godzilla als Gestalt gewordener Albtraum keine Übertreibung darstellt.
Cornelia Klauß
Credits
Originaltitel: Sansui, Landschaft
Land: Deutschland, Japan
Jahr: 2014
Sprache: deutsch, japanisch
Untertitel: deutsche
Laufzeit: 27 Minuten
Format: HD Videofile (ProRes 422 HQ 1080p)
Farbe: Colour and B&W
Regie: Nina Wiesnagrotzki
Produktion: Hochschule für bildende Künste Hamburg
Kamera: Nina Wiesnagrotzki
Schnitt: Nina Wiesnagrotzki
Ton: Pablo Paolo Kilian
Website:
KONTAKT

SHARE THIS FILM

Annotationsverweis
Die Texte zu den Filmen in den Wettbewerbsprogrammen Dokumentarfilm und im Internationalen Programm wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Alle anderen nicht namentlich gekennzeichneten Beiträge sind Produktionsmitteilungen.