Deutsch / English
Reset
v
v
v

Die Böhms – Architektur einer Familie


2014 DOK Leipzig, Dok Deutscher Wettbewerb
Deutschland, Schweiz | 2014 | 85 Minuten | deutsch, englisch | englische Untertitel | Weltpremiere
Back to film list
Zurück
Die Böhms – Architektur einer Familie | Die Böhms – Architektur einer Familie

KATALOGTEXT
Gottfried Böhm zählt zu den bedeutendsten deutschen Architekten der Gegenwart. Seine Bekanntheit gründet sich auf die Schaffung skulpturaler Bauten aus Beton, Stahl und Glas, von denen einige als Architektur-Ikonen des 20. Jahrhunderts gelten. Als Sohn von Dominikus Böhm ist er Patriarch einer Architektendynastie, zu der seit langem auch seine Söhne Stephan, Peter und Paul Böhm gehören. Inzwischen 94 Jahre alt, arbeitet er noch täglich an den Planungs- und Konstruktionsvorhaben des Büros mit. Als vor einigen Jahren Gottfried Böhms Frau Elisabeth starb, ebenfalls Architektin und maßgebliche Quelle der Inspiration aller vier Böhms, wurde die Familie ihres emotionalen Zentrums beraubt.
Mit bewunderungswürdigem bildlichem Gespür setzt sich Maurizius Staerkle-Drux mit den verschiedenen architektonischen Universen der Böhms auseinander und nähert sich darüber hinaus auch den feinen Unterschieden zwischen Selbst- und Fremdbild seiner Protagonisten. Der Titel des Films darf durchaus wörtlich genommen werden: Es geht vor allem um die Architektur einer Familie, erst danach um das Porträt einer prominenten Architektenfamilie.
Ralph Eue
Credits
Originaltitel: Die Böhms – Architektur einer Familie
Land: Deutschland, Schweiz
Jahr: 2014
Sprache: deutsch, englisch
Untertitel: englische
Laufzeit: 85 Minuten
Format: DCP
Farbe: Colour and B&W
Regie: Maurizius Staerkle-Drux
Produktion: Carl-Ludwig Rettinger, Lisa Blatter
Kamera: Raphael Beinder
Schnitt: Anika Simon
Musik: Jonas Buehler
Ton: Maurizius Staerkle-Drux
Buch: Maurizius Staerkle-Drux
Website:
KONTAKT
Carl-Ludwig Rettinger
Lichtblick Film- und Fernsehproduktion
email: rettinger@lichtblick-film.de
www.lichtblick-film.de

SHARE THIS FILM

Annotationsverweis
Die Texte zu den Filmen in den Wettbewerbsprogrammen Dokumentarfilm und im Internationalen Programm wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Alle anderen nicht namentlich gekennzeichneten Beiträge sind Produktionsmitteilungen.